DJI Drohnen News SPARK

DJI SPARK

WOW. Der DJI Spark ist ein brandneuer, revolutionärer Mini-Quadcopter in Handgröße. Die leistungsfähige stabilisierte Kamera nutzt diverse benutzerfreundliche Aufnahmemodi für atemberaubende Fotos und Videos. Intuitive Funktionen wie QuickLaunch, FaceAware und PalmControl machen das Fliegen mit dem Spark zu einem unglaublich immersiven Erlebnis.

Erweitere Deinen kreativen Horizont mit dem neuen DJI Spark.

Demnächst könnt ihr den DJI SPARK zu Euren Workshop in einem kostengünstigen Bundle gleich mit dazu kaufen.

Ein paar erste technische Faken:
Mit der DJI Spark hat der Marktführer aus Shenzhen heute in New York einen neuen Mini Quadrocopter vorgestellt, der es in sich hat.

Mit nur 300g Gewicht und extrem kompakten Maßen findet die Spark in nahezu jeder Tasche Platz. Die DJI Spark kann direkt von eurer Handfläche aus gestartet werden und benötigt zur Steuerung noch nicht einmal einen Controller, sondern kann komplett über Gesten gesteuert werden. Die Möglichkeit, Funktionen über Gesten zu steuern hat DJI ja bereits in Ihren großen Drohnen vorgestellt, aber die Möglichkeit komplett auf einen Controller zu verzichten, ist so noch neu auf dem Markt.

Für anspruchsvollere Flugmanöver kann die Spark weiterhin über einen externen Controller oder über euer Phone gesteuert werden.

  • Gewicht: 300 Gramm
  • Abmessungen: 143 x 143 x 55 Millimeter
  • Faltbare Propeller / Ausleger nicht einklappbar
  • Maximale Fluggeschwindigkeit: 50 Kilometer pro Stunde#
  • Kamera: 1/2.3″-Bildsensor mit einer Auflösung von 12 Megapixeln
  • Videoauflösung: maximal 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde
  • Linse / Objektiv: 25 Millimeter, f/2.6
  • Signalübertragung: 2.4 GHz / 5.8 GHz
  • Livebild-Übertragung mit bis zu 720p
  • Übertragungsdistanz (WiFi): 80 Meter in der Distanz, 50 Meter in der Höhe
  • Übertragungsdistanz (Fernsteuerung): 2.000 Meter
  • Akku: 1.480 mAh, 3S-LiPo-Akku

 

Flugmodis des DJI SPARK:
Die DJI Spark ist eine Drohne, die für den schnellen Schnappschuss unterwegs gedacht ist. Mit den neuen „QuickShoot“ genannten Flugmodi stehen euch vier verschiedene automatische Flugmanöver zur Verfügung, die euch spektakuläre Video- und Fotoaufnahmen ermöglichen sollen:

  • Rocket Shoot: Die Drohne steigt senkrecht nach oben bei nach unten gerichteter Kamera.
  • Dronie Shoot: Die Drohne fliegt von euch weg und steigt gleichzeitig auf.
  • Circle Shoot: Die Drohne umkreist euch während die Kamera stets auf den Mittelpunkt gerichtet ist.
  • Helix Shoot: Eine Kombination aus Rocket, Dronie und Circle Shoot. Ihr werdet umkreist, während die Drohne gleichzeitig aufsteigt und von euch weg fliegt.

Jeder der QuickShoot-Modi erstellt automatisch ein 10s langes Video, das ihr auf dem sozialen Netzwerk eurer Wahl teilen könnt.

Neben den neuen Modi sind aber auch altbekannte Modi mit am Start. Besonders beeindruckend finde ich, dass die kleine Spark auch den ActiveTrack-Modus besitzt.

Da die Spark besonders einfach zu fliegen sein soll, unterstützt sie auch den Tap-to-Fly-Modus, bei welchem ihr einfach nur auf dem Bildschirm per Fingertipp den Punkt bestimmen könnt, zu dem ihr hinfliegen wollt. Auch die Spark besitzt eine Kollisionserkennung in der Front, mit der sie Hindernisse erkennt und die Drohne rechtzeitig zum Stehen bringt.

Für den Fall, dass ihr es bevorzugt, lieber selbst zu fliegen, könnt ihr dies mit dem Controller oder dem Smartphone auch problemlos tun. Für die eiligen besitzt die Spark auch wieder einen Sport-Modus, mit dem sie bis zu 50 km/h schnell fliegen kann.

Die Camera:
Der 1/2.3 inch CMOS Sensor der Spark nimmt Fotos mit 12 Megapixeln auf und erlaubt Videoaufnahmen in Full-HD mit 1080p. Dank eingebauter 2-Achsen-Stabilisierung und Ultra Smooth-Technologie sollen die Videos auch wieder gewohnt verwackelungsfrei sein. Im Vergleich zu den großen Drohnen-Geschwistern, die alle über 3-Achsen-Stabilisierung verfügen, bleibt abzuwarten, wie gut die Bildstabilisierung in der Praxis ist.

Neben dem Panorama-Modus, der automatisch für euch ein Panorama im Hochkant- oder Querformat erstellt, gibt es in der Spark zum ersten mal den ShallowFocus-Modus. In diesem Modus wird nur das fokussierte Element scharf gestellt und der Rest des Bildes wird unscharf.

Gesteuert wird die Spark über die DJI GO 4-App. Diese verfügt auch über einen kleinen eigenen integrierten Videoeditor, mit dem ihr eure Aufnahmen von der Drohne direkt zu einem kleinen Film zusammenschneiden und dann teilen könnt.

Flugsicherheit:
DJI ist sich seiner Verantwortung bei Drohnen sehr wohl bewusst. Auch die Spark verfügt über eine Vielzahl von Sensoren, um das sichere Fliegen für die Kunden und die Umgebung zu gewährleisten. Neben der Hauptkamera sorgen fest nach unten gerichtete Kameras, zwei nach vorne gerichtete 3D-Sensing-Kameras, das Dual-Band-Satellitenpositionierungssystem (GPS und GLONASS), IMU und 24 Prozessoren für mehr Sicherheit. Die Spark ist in der Lage, bis 30 m Höhe automatisch die Position zu halten und Hindernisse in der Flugbahn bis zu 5 m im voraus zu erkennen.

Auch die Spark verfügt über die bekannte Return-to-home-Funktion, die die Drohne bei niedriger Batterieladung oder bei Verbindungsverlust sicher wieder zurück zum Startpunkt steuert und automatisch landet.

Auch berücksichtigt werden die Flugverbotszonen in der App, so dass ihr nicht aus Versehen in Bereichen fliegt, in denen es nicht erlaubt ist. Die Reichweite der Videoübertragung beträgt bei optimalen Umgebungsvoraussetzung 2 km mit einer Auflösung von 720p, die Batterie soll bis zu 16 min Flugzeit bieten.

Der Preis:
Vorbestellbar ist die DJI Spark ab sofort und die Auslieferung soll im Juni beginnen. Persönlich rechne ich nicht mit so großen Lieferschwierigkeiten wie bei der Mavic Pro seinerzeit. Der Preis mit 599€ ist bei weitem kein Schnäppchen. Vor allem, wenn man dann noch mal den Remote Controller für 179€ extra kaufen muss. Natürlich könnte man auf diesen verzichten dank Gesten- und Smartphonesteuerung. Extra Batterien schlagen mit 59€ zu Buche. Auch für die Spark gibt es wieder ein sogenanntes Fly More ComboAngebot, welches für 799€ Controller und Extra-Batterie beinhaltet.

Fazit:
Uns hat der DJI SPARK sehr neugierig gemacht, wir erhalten Anfang Juni eine DJI SPARK zum testen. Wir sind gespannt. Näheres erfahrt Ihr dann direkt hier auf der Seite, es wird aber auch ein kleines HandsOn direkt in Hannover geben. Wo wir Ihn Euch persönlich vorstellen. 😉

Demnächst könnt ihr den DJI SPARK zu Euren Workshop in einem kostengünstigen Bundle gleich mit dazu kaufen.

Weitere Infos über den Spark findet Ihr auf der DJI Seite und demnächst hier einen kurze Vorstellung.

Schreiben Sie einen Kommentar